Über Albanien

Amtssprache: Albanisch
Hauptstadt: Tirana
Staatsform:Parlamentarische Republik
Fläche:28.748 km³
Einwohnerzahl: 2.831.741 (2011)
Währung:Albanischer Lek

Hinter dem relativ jungen Albanien liegen sehr bewegte und schicksalsreiche Jahrhunderte.

In folgender Ausführung soll die Geschichte des kleinen Mittelmeerlandes umrisshaft dargestellt werden.

Die Türken erobern 1501 alle albanisch bewohnten Gebiete. Während der über 4 Jh. andauernden ottomanischen Herrschaft emigrieren viele Albaner in andere Mittelmeerstaaten. Selbst heute wird in einigen italienischen Dörfern noch Albanisch gesprochen. Der Großteil jedoch arrangiert sich mit der türkischen Besatzung, wobei etwa 2/3 aller Albaner zum Islam übertreten, da sie so Vorteile von der türkischen Besatzung zu erwarten haben.

Um 1880 Aufflammen des albanischen Nationalismus in der albanischen Nationalbewegung Rilindja.

1887 wird in der südalbanischen Stadt Korca die erste Schule mit Albanisch als Unterichtssprache gegründet.
Das offizielle albanische Alphabet mit lateinischen Buchstaben, dass sich gegen die arabische Schrift durchgesetzt hat, wird 1908 anerkannt. 1908 beginnen im Kosovo albanische Aufstände gegen die Türken, welche den Albanern folglich Autonomie zugestehen. Im ersten Weltkrieg, in der Zeit von 1914 - 1918, wird Albanien von Österreich, italien, Griechenland; Serbien und Montenegro besetzt.
Nach einer Periode politischer Instabilität gelangt Ahmed Zogu an die Macht, der Albanien zur Monarchie erklärt, und sich selbst zum König Zog ernennt. Während seiner Regierungszeit setzt die Modernisierung Albaniens mit italienischer Hilfe ein. Dadurch steigt der finanzielle und militärische Einfluss Italiens auf den Balkanstaat an, bis Italien schließlich das Land erobert und den König ins Exil schickt.

1941 schaffen die Italiener ein Groß-Albanien, das alle albanisch bewohnten mit einbezieht, so auch den Kosovo, West-Mazedonien und Teile Nord- Griechenlands. Gründung der kommunistischen Partei.
 Nachdem die deutschen Besatzungstruppen 1946 Albanien verlassen haben, wird eine kommunistische Regierung unter der Führung von Enver Hoxha, einem überzeugten Stalinisten, eingesetzt. Der Diktator proklamiert 1946 die Volksrepublik Albanien mit den Grenzen von 1912. Ein großer Teil des albanischen Siedlungsgebietes geht an Jugoslawien verloren, kleine Gebiete im Süden gehen an Griechenland.  1957 wurde die erste Universitätin Tirana gegründet.

Über 2000 Kirchen und Moscheen werden im ersten atheistischen Staat der Welt geschlossen. Jegliche Religionsausübung wird verboten. Es gibt Schätzungen, wonach unter Hoxha etwa 700.000 Albaner ins Gefängnis Kamen oder hingerichtet wurden. 1985 stirbt Enver Hoxha , sein Nachfolger ist Ramiz Alia. Das serbische Parlament beschließt 1989 die Aufhebung der Autonomie des Kosovo.

Einen Monat vor den ersten freien Wahlen in der Geschichte des Landes, überschlagen sich die Ereignisse. Am 20.02.1991 stürzen aufgebrachte Demonstranten in Tirana die 6m hohe Hoxha-Statue vom Sockel. Zur selben Zeit versuchen tausende Albaner, illegal in den Westen zu Gelangen. In Albanien selber herrscht praktisch Anarchie. Bei den Wahlen ist die kommunistische Partei erfolgreich.
1999: Der Krieg im Kosovo eskaliert. Die NATO bombardiert serbische Stellungen und Einrichtungen in und außerhalb des Kosovos. Inzwischen beginnen serbische Sondereinheiten, den Kosovo mit industrieller Effizienz von der Bevölkerungsmehrheit der Albaner zu säubern. Eine gewaltige Flüchtlingswelle rollt auf Albanien zu und kann nur mit intensiver internationaler Hilfe abgefangen werden.

Die AlbanienhilfeWeilheim e.V. beteiligt sich überdurchschnittlich an diesen Hilfsaktionen. Auffallend ist jedoch besonders der selbstlose Einsatz der albanischen Christen in dieser Situation. Im Juni ist der Krieg vorbei. Die Flüchtlinge kehren wieder zurück in ihre zerstörte und verminte Heimat. Mit ihnen etliche Albaner, die beim Wiederaufbau des Kosovo mithelfen.

zurück zur Übersicht zurück zur Übersichtvergrössern

Datenschutzerklärung - Impressum